Arbeitseinkommen und Vollstreckungsschutz in der Insolvenz

Freitag, 11. November 2022

Durch die Corona Pandemie ist mit einer deutlichen Zunahme von Insolvenzen zu rechnen – auch derjenigen, die über entsprechendes Arbeitseinkommen verfügen. Das Arbeitseinkommen des natürlichen Schuldners gehört in der Insolvenz zu den wichtigsten Themen überhaupt, denn häufig bildet es die einzige Einnahmequelle und das einzige Mittel, um „Masse“ zu generieren.

Aus Sicht eines gerichtlichen Sachbearbeiters werden in dieser Veranstaltung die Anforderungen an Anträge wie Erhöhung oder Herabsetzung der Pfändungsfreigrenze beleuchtet. Welche Rechte können Schuldner oder Gläubiger im Rahmen der Berücksichtigung des Schuldnereinkommens geltend machen? Wann kann - trotz Insolvenz - noch vollstreckt werden? Welche Besonderheiten gibt es bei Unterhaltsverpflichtungen und -berechtigungen? 

Die halbtägige Onlineveranstaltung bietet neben wertvollem Input auch die Möglichkeit, an praktischen Beispielfällen das Erlernte zu üben und für die tägliche Beratungsarbeit nutzbar zu machen.

 

 

Referent: Stefan Lissner

Moderation: n.n.

Mindesteilnehmendenzahl erreicht. Die Veranstaltung findet statt.

  • Gesetzliche Änderungen 2020-2022
    • Neue Antragsrechte des Schuldners seit der InsO-Reform 2020
    • Die neuen Obliegenheiten
    • Änderung der Verwalter- und Treuhändervergütung
    • Geänderte Dauer der Abtretungsfrist 
  • Vollstreckungsverbote und Rückschlagsperre
    • Bedeutung
    • Anwendbarkeit
    • Pfändung und Verstrickung trotz Insolvenz?
  • Arbeitseinkommen in der Insolvenz
    • Grundsätzliches
    • Erhöhung des unpfändbaren Betrages
    • Voraussetzungen
    • Besondere Belastungen
    • Abfindungen
    • Regelmäßige Antragstellungen durch den Schuldner und Erwiderungsmöglichkeiten
    • Berücksichtigung von Reise- und Fahrtkosten
    • Medizinische Belange
  • Erweiterte Vollstreckungsmöglichkeiten bei Unterhaltsforderungen 
      • Berücksichtigung und Ausschluss von unterhaltsberechtigten Personen
      • Wer zählt zu den Unterhaltsberechtigten?
      • Hohe Zahl an Unterhaltsberechtigten
      • Gesetzliche und freiwillige Unterhaltspflichten
      • Unterhaltsberechtigte mit eigenem Einkommen
      • Unterhaltsberechtigte mit verschiedenen Zahlungsverpflichteten

    Schuldner- und Insolvenzberatungskräfte in anerkannten Stellen nach §305 InsO

    Besonders interessant ist die Veranstaltunge für diejenigen, die als Verfahrensbevollmächtigte auftreten oder dies zukünftig planen. 

    Die Veranstaltung wird digital über die Online-Plattform ZOOM ausgerichtet. 

    Freitag, 11. November 2022, von 10.00 Uhr bis 14.30 Uhr 

    Diese eintägige Veranstaltung umfasst 5 Unterrichtseinheiten (5 UE) mit je 45 Minuten. 

    Für Mitglieder der BAG-SB oder LAG Brandenburg: 110,00 Euro p.P.

    Für Nicht-Mitglieder: 137,50 Euro p.P. 

    Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung e.V. (BAG-SB)

    in Kooperation mit der LAG Schuldnerberatung Brandenburg e.V. 

    Es gelten die Teilnahmebedingungen der BAG-SB in der jeweils aktuellen Fassung. 

    Die Anmeldefrist endet für diese Veranstaltung am 28. Oktober 2022.

    Veranstaltungs-Nr. W1305